MARIA CECILIA MUNOZ

MARIA CECILIA MUNOZ

Geboren in Argentinien, ist die junge Flötistin Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe.  Sie ist sowohl als Solistin mit großen Sinfonieorchestern und Kammerorchestern zu erleben, als auch in spannenden Rezitals mit hervorragenden Pianisten und

Kammermusikern und bei Konzerten Neuer Musik.

María Cecilia Muñoz  wurde bei zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnet, wie beim Nielsen International Competition und beim „Internationalen Aeolus Bläser-wettbewerb“.

Sie war erste Preisträgerin beim „37th International Jeunesses Musicales Competition Belgrade“ und

„1st Crusel International Flute Competition Finland“. Der Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere war 2010 der Gewinn des 1. Preises beim „2nd Beijing Nicolet International Flute Competition China“, einem der größten und wichtigsten Wettbewerbe für Flöte weltweit.

Große Förderer ihres Talentes sind die Stiftung Mozarteum von Argentinien und die Mozart Gesellschaft Dortmund, der Migros-Genossen-schafts-Bund, der Schweizerische Tonkünstlerverein und die Basler Orchester-Gesellschaft.

Mit ihrem breit gefächerten Repertoire konzertierte sie als Solistin und Kammermusikerin in großen Sälen wie dem Konzerthaus Berlin, Konzerthaus Dortmund, in der Tonhalle Düsseldorf und Zürich, im Casino Basel u.a. sowie bei wichtigen Festivals wie dem Menhuin Festival Gstaad, Davos Festival, Tage für neue Musik Zürich, zusammen mit Tiffany Butt, Riccardo Bovino, Sinfonieorchester Basel, Kammerorchester Basel, Deutsche Kammerakademie, Düsseldorfer Symphoniker, Mendelssohn Kammerorchester Leipzig, Ensemble Laboratorium, BelgradeStings Orchestra, Saint Petersburg Cappella Symphony Orchestra, Kammerorchester Virtuosi di Kuhmo, Sinfonieorchester Salta und Córdoba und Nationales Rundfunkorchester in Argentinien.

Als Orchestermusikerin hatte María Cecilia Muñoz  Gelegenheit, unter namhaften Dirigenten wie Pierre Boulez, Peter Eötvös und Heinz Holliger zu spielen. Sie ist Soloflötistin des Sinfonieorchesters Jura/Schweiz und spielt auch mit den  Kammerorchestern Lausanne und Basel und mit der Camerata Bern.

Ihre Ausbildung hat sie in Argentinien bei Adriana Rodriguez abgeschlossen und in der Schweiz bei Felix Renggli in der renommierten Solisten-Klasse der Hochschule Basel. Sie führte ihre Ausbildung weiter u.a. bei Aurèle Nicolet, wo sie entscheidende Impulse in ihrer musikalischen Arbeit erhielt.

Ihr Engagement für zeitgenössische Musik ist sehr groß. Sie ist Mitglied des „Ensemble Laboratorium“ für Neue Musik, mit dem sie bereits bei zahlreichen Festivals gespielt hat und wird für viele Uraufführungen angefragt.

Festival, Crusell Music Festival in Finnland, am Menhuhin Festival Gstaad und in Davos am Musik Festival Young Artits in Concert im 2011, sowie in vielen Ensembles in der Schweiz und Argentinien zu hören.

Ihr Repertoire hat sie auch mit Orchestererfahrung erweitert; hat sie mit dem Kammerorchester Basel, dem Lucerne Festival Academy Orchestra, dem Schweizer Jugendsinfonieorchester und dem Jugendsinfonieorchester Libertador San Martin in Buenos Aires musiziert.

 

PRESSE-AUSCHNITTE:

..."Der Charme von María Cecilia Muñoz hat uns fest im Griff; man spürt und sieht diese junge Flötistin in einer vollständigen Symbiose mit dem, was sie spielt..."

Le quotidien Jurassien, Schweiz, 7. April 2011

 

..."Was zählt, sind Musikalität und Ausstrahlung, und über die verfügt diese Flötistin in reichem Maße..."

Basellandschaftliche Zeitung, Schweiz, 22. Januar 2008